News from a Small Island

... oder: ein Landei in London

Thursday, June 21, 2007

Zuviel Freizeit

ist tatsächlich problematisch. Vor allem, wenn man sich noch nicht ganz daran gewöhnt hat und einfach nicht weiß, was man damit anfangen soll. Das heißt, was ich tun könnte weiß ich eigentlich sehr gut, aber bei soviel Zeit ist die Gefahr ziemlich groß, sich einfach zu denken das kann ich später noch machen - ich hab ja Zeit.

Immerhin habe ich es geschafft, ein Buch fertig zu lesen, das ich im Januar schon angefangen hatte und das halb gelesen den Umzug mitgemacht hat. Das Buch, über 1100 Seiten dick, heißt "London" von Edward Rutherford und ist ein Roman über die Geschichte Londons von 54 v. Chr. bis heute. Die Geschichte wird erzählt am Beispiel von sieben Familiendynastien in unterschiedlichen Schichten der Bevölkerung. Wobei sich die Schichtenzugehörigkeit gelegentlich umkehrt. Es war zumindest ein sehr lehrreiches Unterfangen, als Vergnügen würde ich es aber nicht bezeichnen, dafür war es stellenweise doch zu zäh. Sollte jemand das Buch dennoch einmal in die Hände bekommen, man kann die einzelnen Kapitel auch gut als abgeschlossene Kurzgeschichten (gut, manchmal auch nicht so kurz) betrachten und nur das Kapitel lesen, das einen gerade interessiert.

Als nächstes ist ein schöner Science Fiction Roman dran, wesentlich kürzer und ganz sicher ohne Bildungsauftrag. Und in drei Tagen gelesen, wenn überhaupt.

2 Comments:

Anonymous uli said...

namens?

22/6/07 18:29  
Blogger Barbara said...

"Sharra's Exile" von Marion Zimmer Bradley

23/6/07 00:43  

Post a Comment

<< Home