News from a Small Island

... oder: ein Landei in London

Friday, September 29, 2006

Das englische Wetter

ist bekanntermaßen ein Kapitel für sich. Seit ich hier bin habe ich immer mehr den Eindruck gewonnen, dass es gar nicht so schlimm ist wie immer behauptet wird. Jeder Einheimische, dem ich davon erzählt habe (Iren zählen hier auch als einheimisch), erklärt mir dann aber, dass der (Sonnen)Schein trügt und dass das Wetter im Herbst und Winter wirklich katastrophal schlecht ist. Zwar nicht übermäßig kalt, aber grau und neblig. Wo bitte ist da der Unterschied zu Regensburg?

Am schlechten Ruf des englischen Wetters könnte auch die englische Wettervorhersage Schuld sein. Zufällig habe ich mir nämlich letzten Sonntag die 7-Tage-Vorhersage auf weather.co.uk angesehen. Dort wurde mir gesagt, dass es bei mir jeden Tag regnen würde, den Sonntag eingeschlossen. Ein Blick aus dem Fenster ließ mich da schon Zweifeln: strahlender Sonnenschein. Auch die folgenden Tage gab es mal ein paar Wolken, aber keinen Regen. Der Regen in den Chilterns, der schon vorbei war als wir hinkamen, war die einzige Ausnahme in all den inkorrekten Wetterberichten. Bis gestern. Da bin ich wirklich nass geworden. Es hat so um kurz nach sieben geregnet, und dann spätabends noch einmal. Jetzt scheint aber wieder die Sonne.

1 Comments:

Anonymous Chris said...

und wenn da nicht immer diese Ausländer wären würde man ihnen glauben, dass da schlechtes Wetter ist :-)

Regen hatte ich hier auch erst einmal :-p

Chris

29/9/06 21:20  

Post a Comment

<< Home